Mit Software begeistern

Von Niklas Petrak |
Das Bild zeigt eine Nutzerin, die begeistert Software benutzt. Sie hat eine Hand an der Maus und lacht laut während Sie auf den Bildschirm schaut.
Wie kann Software begeistern? Die vier Tipps von Niklas Petrak helfen dabei. Foto: contrastwerkstatt - stock.adobe.com

User Experience Design, User-centered Design, Human-centered Design, Design Thinking - all diese Disziplinen und Konzepte haben ein Ziel: Software begeisternder zu machen.

Doch wann begeistert eine Software den Nutzer?

Dazu muss man zunächst verstehen, wann ein Mensch - nennen wir sie Birgit - generell begeistert ist. Begeisterung hängt sehr eng mit Erwartung und damit verbundenen Erfahrungen zusammen. Mit allem, was Birgit tut, macht sie Erfahrungen und baut dadurch Erwartungen an Tätigkeiten und Situationen auf. Im Software-Kontext bedeutet das, dass Erfahrungen mit anderen Software-Produkten unsere Erwartungen an Software im Allgemeinen beeinflusst. Soweit so verständlich.

Hier kommen aber zwei weitere Faktoren ins Spiel. Zum einen hat sich Software in den vergangenen Jahren rasant verändert. Zum einen benutzt Birgit nicht nur Word und Excel, sondern auch ihre Smartphone-Apps. Zum anderen formen Birgits analoge Erfahrungen ihre Erwartungen. Diese müssen UX Engineers beachten, wenn wir versuchen, analoge Prozesse in Software nachzubilden.

Begeisterung entsteht, wenn wir Erwartungen übertreffen.

Werden Birgits Erwartungen erfüllt, ist sie zwar nicht enttäuscht, aber Begeisterung kommt nicht auf. Erschwerend kommt hinzu, dass Erwartungen mit der Zeit steigen. Bereits 1978 stellte der japanische Professor Noriaki Kano durch eine Analyse von Kundenwünschen fest, dass unterschiedliche Merkmale den Begeisterungsfaktor eines Produkts beeinflussen und durch einen Gewöhnungseffekt mit der Zeit an Gewicht verlieren.

Übertreffen kann ich Birgits Erwartungen nur, wenn ich sie kenne. Und da kommen auch wieder die Disziplinen und Konzepte vom Anfang ist Spiel. Sie alle versuchen, ein Produkt auf den Menschen zuzuschneiden. Dabei sollten UX-Experten immer im Hinterkopf haben, dass es um Birgits Bedürfnisse und Anforderungen geht, am Ende aber der kleine Kniff, der sie überrascht, den Unterschied macht.

Vier Tipps für begeisternde Software

  • 01

    Verständlicher

    Nur bekannte und benötigte Informationen abbilden.

  • 02

    Effektiver

    Unnötige Schritte abnehmen und ein klares Ziel verfolgen.

  • 03

    Bestärkender

    Fehler vermeiden und Sicherheit geben.

  • 04

    Befriedigender

    Kurzzeitgedächtnis entladen und Aktionen klar abschließen.

Berücksichtigt man diese Punkte schafft man es mit Sicherheit auch Birgit zu begeistern…

Lead User Experience

Niklas Petrak

Lead UX Engineer Niklas Petrak leitet das User-Experience-Team mit Konzept-Schwerpunkt. Der studierte Elektrotechnik-Ingenieur setzt dort seine Affinität für technische Zusammenhänge und Prozesse optimal ein, um innovative UI-Konzepte zu gestalten. In seiner Freizeit ist er passionierter Fotograf, Tennisspieler und Boulderer.

Mehr zu Niklas Petrak